Nach 60 Minuten war bei den Spielerinnen der Sport-Union Neckarsulm mehr als leer und es gibt für das stark dezimierte Team von Trainerin Tanja Logvin trotz riesigem Kampfgeist und einer guten Leistung nichts Zählbares im Derby. Bei den TusSies Metzingen geht die Partie am vierten Spieltag der Handball Bundesliga Frauen (HBF) letztendlich knapp mit 35:33 (17:19) verloren. Die mitgereisten Fans feierten ihr Team dennoch lautstark für die gezeigte Leistung der lediglich neun verbliebenen Spielerinnen, da Selina Kalmbach neben den zahlreich Verletzten mit einer roten Karte ab der 6. Minute ebenfalls zum Zuschauen verdammt ist.

Und trotz der Rückschläge schon vor Beginn der Partie in Metzingen, legt die Sport-Union einen starken Start vor den 680 Zuschauern hin. In den ersten Minuten steht vor allem die 3-2-1-Defensive der Neckarsulmerinnen und sie setzen sich nach einem 6:6-Zwischenstand Lynn Knippenborg, Johanna Stockschläder und Nathalie Hendrikse auf 7:10 ab. Es ist bereits in der ersten Hälfte ein spannendes Spiel und Metzingen kann die Führung der Sport-Union immer wieder ausgleichen. Die Wende gelingt den TusSies gegen starke Neckarsulmerinnen allerdings nicht.

Auch beim 17:19-Halbzeitstand kann Neckarsulm trotz nur noch einer verbleibenden Wechselmöglichkeit nochmals eine Schippe darauf legen und erarbeitet sich eine Führung mit vier Toren Unterschied, die bis zur 44. Minute bestehen bleibt. Metzingen kommt nach einer Auszeit nun auch stärker in die Partie und kann nach einem 5:0-Lauf zehn Minuten vor Ende der Partie erstmals die Führung übernehmen. Doch auch hier steckt die Sport-Union nicht auf und kämpft sich mit einer starken Energieleistung durch einen Doppelschlag von Lucie-Marie Kretzschmar sowie weiteren Treffern durch Irene Espinola Perez und Johanna Stockschläder erneut zur Führung. Nach dem 31:32 in der 56. Minute gelingt der Sport-Union in der entscheidenden Phase allerdings nur noch ein weiterer Treffer durch Lynn Knippenborg und man merkt die schwindenden Kräfte in Kopf und Körper. Metzingen holt sich mit viel Energie zwei Minuten vor Ende die 34:32-Führung und verteidigt diese letztendlich bi zum knappen 35:33-Derbysieg.

„Herzlichen Glückwunsch an Metzingen, ich denke das war Werbung für unseren Sport und wir haben ein sehr spannendes Handballspiel gesehen. Ich muss sagen, dass ich trotz der Niederlage unfassbar stolz auf meine Mannschaft bin. Wir haben hier nach der frühen roten Karte letztendlich 9 gegen 16 gespielt und meine Mannschaft hat wirklich alles gegeben. Sie wollten unbedingt, ich hab solch eine Willensleistung in meiner Zeit in Neckarsulm noch nicht gesehen. Es ist natürlich unglaublich bitter, dass wir mit diesem Endergebnis nicht mit mindestens einem Punkt belohnt werden aber so läuft es im Sport leider manchmal.“, erklärt Tanja Logvin ihren Stolz nach der Derbyniederlage in Metzingen.

Die Neckarsulmer Mannschaft bekommt nach dem kräftezehrenden Spiel nun etwas mehr Zeit zum Durchatmen, bevor man sich in der neuen Woche auf das kommende Spiel im DHB-Pokal beim Drittligisten HSG DJK Marpingen – SC Alsweiler vorbereitet. Spielbeginn in der Sporthalle Marpingen ist am Samstagabend um 17:30 Uhr.

Handball Bundesliga Frauen: TuS Metzingen – Sport-Union Neckarsulm 35:33 (17:19)

Metzingen:
Roth (12 Paraden), Nilsson (1) – Kalf (3 Tore), Pandza, Degenhardt (4), Albek (1), Östlund (2), Juuhl Svensson (2), Bergfeld, Weigel (5), van der Baan, Hübner (3), Symanzik, Brøns Petersen (10/5), Obradovic, Nocun (5)

Neckarsulm:
Gois, Wachter (10/2 Paraden) – Kalmbach, Nooitmeer, Hendrikse (2 Tore), Knippenborg (7/2), Stockschläder (8), Espinola Perez (6), Kooij (3), Nieuwenweg (2), Kretzschmar (5)

Siebenmeter: MET 5/8 – SUN 2/2

Zeitstrafen: MET 7 – SUN 4 (rote Karte gegen Selina Kalmbach/05:39 Min)

Schiedsrichter: Thomas Hörath / Timo Hofmann

Zuschauer: 680

 

Foto: Tobias Baur